Motor-Systems-Check

Motor-Systems-Check

Vom Groben ins Feine – Topmotors geht schrittweise vor und hat eine 4 Schritt Methode für eine systematische Analyse von Antriebssystemen in Betrieben entwickelt- den Motor-Systems-Check.

t
  1. Potentialabschätzung
    Das Topmotors Tool SOTEA erstellt nach dem ersten Betriebsrundgang auf Grund von wenigen Daten zum untersuchten Betrieb eine Grobanalyse und weist den Anteil von Motoren am Gesamtverbrauch aus. Darauf wird eine erste Abschätzung des Einsparpotentials der Motoren durchgeführt.
  2. Motorenliste
    Ihr Betrieb hat hunderte Motoren- wo sollen Sie beginnen? Der 2. Schritt des Motor-Systems-Check beinhaltet die Erstellung einer Motorenliste. Sie umfasst alle relevanten Antriebe und dient zur Identifikation von Potentialen. Das Tool ILI+ (Intelligente Motorenliste) analysiert die erfassten Antriebe anhand von einstellbaren Kriterien z.B. Alter, Nennleistung und Betriebsstunden und schätzt das Eisparpotential durch effizientere Motoren oder den Einsatz von Frequenzumrichtern ab. Es hilft zudem bei der Auswahl der Motoren, mit dem vermutlich höchsten Einsparpotential.
  3. Messungen
    Nach der Identifikation der Antriebe mit dem grössten Potential erfolgen gezielte Messungen an ausgewählten Motoren. Der Standard Test Report (STR) hilft die durch Messungen gewonnen Daten auszuwerten und den aktuellen IST Zustand zu beschreiben. Zudem ermöglicht STR die Gegenüberstellung des IST-Zustands mit einem möglichen SOLL-Zustand und berechnet die Einsparungen pro Jahr sowie über die technische Lebensdauer. Anhand der erwarteten Kosten für die Umsetzung wird ein Payback und eine Kostenwirksamkeit (Rp./kWh) berechnet.
  4. Umsetzung
    Als letztes erfolgt die Umsetzung der Effizienzmassnahmen in Zusammenarbeit mit Herstellern, Spezialisten oder Lieferanten. Unterstützend kann das Motor Systems Tool unserer Kollegen des Danish Institute of Technology bei der Auslegung der verbesserten Antriebssysteme verwendet werden. Es zeigt Leistungen und Wirkungsgrade an verschiedenen Stellen im Antriebsstand und ermittelt den Gesamtwirkungsgrad des Antriebssystems.